Dürfen Frauen predigen?


Als ich kürzlich eine Umfrage gemacht habe, welche Beiträge sich einige wünschen, kam die Frage „Dürfen Frauen predigen?“ Darum soll es in dem heutigen Beitrag gehen.


Wir leben im 21. Jahrhundert und wohl keine Meinung ist so unpopulär, wie die, dass sich eine Frau unterordnen soll. Etliche Feministinnen kämpfen für die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Sie haben nie dafür plädiert die Unterschiede herauszustellen. Manche Kritiker haben sogar ironisch bemerkt, dass Feministinnen sogar schon „würgen“, wenn sie das Wort „Weiblichkeit“ hören.


Gott hat den Menschen verschieden geschaffen. Er schuf den Mann und er schuf die Frau. (1.Mose 1:27; 5:2) Nicht nur die äußerlichen Merkmale spielen eine Rolle, sondern auch was den Geist und die Seele angeht. Mann und Frau sind in ihrem Wesen unterschiedlich. Sie denken anders, empfinden anders und haben verschiedene Fähigkeiten.


Obwohl Mann und Frau verschieden sind, hat es nichts mit ihrer Wertigkeit zu tun. Im Bezug auf ihre Errettung und ihre Beziehung zu Gott ist gleichwertig (Galater 3:28). Ihre Gleichwertigkeit sagt jedoch wieder rum nichts darüber aus, dass sie die gleichen Aufgaben haben.


Gott hat dem Mann und der Frau im Hinblick auf die Schöpfungsordnung und Gemeindeordnung unterschiedliche Aufgaben zugeteilt (1.Korinther 11:1-16; 1.Timotheus 2:9-15; Titus 2).


Wenn Gott uns Menschen bestimmte Regeln gibt, die wir befolgen sollen, dann nicht, weil er uns das Leben schwer machen will, sondern weil er der Schöpfer ist und weiß, was für uns gut ist und was nicht. Die Befolgung dieser Gebote bringt Segen mit sich.


Gott hat der Frau eine untergeordnete Rolle gegeben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Mann über sie herrschen soll und sie minderwertig ist. Auch wenn es viele Fälle gibt, wo genau dies der Fall ist, war das nie von Gott beabsichtigt und ist eine Konsequenz des Sündenfalls (1.Mose 3:16b).


In 1.Korinther 11:3, stellt Paulus die Schöpfungsordnung dar. Diese Ordnung gilt für jeden Bereich unseres Lebens.

1. Gott --> Er ist das Haupt des Christus

2. Christus --> Er ist das Haupt des Mannes

3. Der Mann -->Er ist das Haupt der Frau

4. Die Frau


Gott hat den Mann über die Frau eingesetzt, das bedeutet die Frau ordnet sich dem Mann unter. Gott möchte, dass der Mann die Führung und Lenkung übernimmt und nicht die Frau. Dabei kann der Mann aber nicht tun und lassen was er will, sondern er ist Christus untergeordnet. Gott hat alle Dinge an den richtigen Platz gestellt. Wenn wir versuchen aus aller Kraft diese Ordnung zu verdrehen, dann kommen die ganzen Probleme.


In 1. Timotheus 2:11-12 steht „Eine Frau soll in der Stille lernen, in aller Unterordnung. Ich erlaube aber einer Frau nicht, zu lehren, auch nicht, dass sie über den Mann herrscht, sondern sie soll sich still verhalten.“


Frauen sollen in der Gemeinde nicht lehren. In der Studienbibel von John McArthur bezogen auf v.12 schreibt er: „Frauen sollen still sein, indem sie nicht lehren, und sie sollen Unterwürfigkeit zeigen, indem sie nicht die Autorität der Hirten oder Ältesten untergraben.“

Gott hat durch die Briefe des Paulus Frauen Einschränkungen auferlegt, wenn es darum geht, ob sie lehren oder unterrichten sollen.

Vielleicht fragst du dich, warum ist das so? Nun, der Anfang der Bibel gibt hierauf eine Antwort: Adam wurde zuerst gebildet, danach Eva (1. Mose 2). Gott hat Adam zuerst geschaffen und hat Eva als Gehilfin für Adam geschaffen (1.Mose 2:18).


Frauen zeichnen sich durch Talente wie Gastfreundschaft, Barmherzigkeit und Hilfsbereitschaft aus. Einige Dienste in der Gemeinde bauen auf Frauen. Sie sind nicht auf öffentliches Beten oder Weissagen(also das Reden Gottes in die momentanen Umstände durch einen Mann/Frau, zur Erbauung, Ermutigung oder zum Trost (1. Korinther 14:3))beschränkt.


Einer Frau ist jedoch die geistliche Autorität über Männer untersagt.

Frauen werden ebenfalls wie Männer, dazu aufgerufen die frohe Botschaft zu verkündigen und die Frucht des Heiligen Geistes in ihrem Leben sichtbar werden zu lassen (Matthäus 28:18-20; 1.Petrus 3:15).


Gott hat Männern die Führungsposition in der Gemeinde gegeben. Das bedeutet nicht, dass Frauen weniger wert sind in Gottes Augen, sondern einfach weil das Gottes Ordnung ist. Das ist Gottes Vorstellung von Gemeindeabläufen. Männer sollen ein Beispiel in der geistlichen Führung sein und Frauen sollen weniger die autoritäre Position einnehmen.


Frauen dürfen andere Frauen unterrichten (Titus 2:3-4). Sie dürfen Kinder unterrichten. Sie dürfen nur nicht, die geistlichen Aufgaben von Führungspositionen ausüben. Das schließt das Predigen und den Dienst als Pastor mit ein.


Frauen sind dadurch nicht weniger wichtig, aber sie bekommen die Möglichkeit, sich mehr auf Dienste konzentrieren zu können, die mehr in Übereinstimmung mit Gottes Plan und den Gaben einer Frau sind.

Kontakt
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now