Nächstenliebe


In dem heutigen Beitrag soll es um das Thema „Nächstenliebe“ gehen, wobei mir viele Gedanken durch das Buch „Demut“ von Wayne Mack kamen, welches ich gerade lese.


Mir war nie bewusst, wie unglaublich stolz wir Menschen sind, bis ich angefangen habe das Buch zu lesen. Wir sind auch sehr stolz, wenn es um den Bereich „Nächstenliebe“ geht.

Wie oft laufen wir an Armutsvierteln vorbei und denken: „Ich bin froh, dass ich hier nicht lebe“?

Wie oft treffen wir Personen, die sehr schlecht oder arm gekleidet sind und denken: „Ich bin froh, dass ich nicht so aussehe.“?


Wenn wir solche Gedanken haben, sagen wir damit eigentlich nur aus, dass wir besser sind, weil wir besser leben und schöner angezogen sind. Diese Gedanken sind Anzeichen von Stolz.


Oder kennt ihr das? Man hat seinen eigenen Freundeskreis und hängt ständig mit den gleichen Leuten ab, was an sich auch gar kein Problem ist. Aber wie reagierst du, wenn plötzlich jemand neues kommt? Geht ihr zusammen als Gruppe weg oder nehmt ihr die Person auf? Oder selbst wenn deine Gruppe weg geht, wie reagierst du dann? Gehst du hinterher oder gesellst dich zu der anderen Person?


Es gibt eine Bibelstelle in Lukas 14,12-14: „Er sagte aber auch zu dem, der ihn eingeladen hatte: Wenn du ein Mittags- oder Abendmahl machst, so lade nicht deine Freunde, noch deine Brüder, noch deine Verwandten, noch reiche Nachbarn ein, damit nicht etwa auch sie dich wieder einladen und dir vergolten wird; sondern wenn du ein Gastmahl machst, so lade Arme, Krüppel, Lahme, Blinde ein, so wirst du glückselig sein; denn weil sie es dir nicht vergelten können, wird es dir vergolten werden bei der Auferstehung der Gerechten.“


Jesus sagt uns, dass wir nicht nur unsere Freunde oder Verwandten einladen sollen, sondern auch Menschen, die unsere Hilfe brauchen. Wir sollen uns nicht höher achten, als die, die weniger als wir haben.


„Die Menschen, mit denen wir gerne unsere Zeit verbringen, sind oft ein Indikator dafür, was wir von uns selbst halten-für wen wir uns halten oder wer wir gerne wären.“


Jesus fordert uns auf unsere Nächsten zu lieben. Ja er geht sogar so weit, dass er sagt, wenn du deinen Nächsten nicht liebst, du auch Gott nicht liebst. (1.Joh. 4,20)


Also wie kann es sein, dass wir so kalt zu manchen Menschen sind, einfach nur weil wir uns für etwas Besseres halten?

Kontakt
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now